Mitgliederrundschreiben I/2017
(PDF-Dokument)

Mitgliederrundschreiben III/2016
(PDF-Dokument)

Mitgliederrundschreiben II/2016
(PDF-Dokument)

Mitgliederrundschreiben I/2016
(PDF-Dokument)

Kürzlich erlebt und Aktuelles:

 

Talk im Studio mit der Musikdramaturgie vom 24. April 2017
Ein paar Eindrücke vom Gespräch mit den Musikdramaturgen Boris Kehrmann und Raphael Rösler vom 24.04.2017 im Studio. Moderation Katrin Lorbeer.

Die Fotos stammen von Andreas Hünnebeck.

Führung durch die Kostümabteilung des Staatstheaters am 2.Februar 2017
Auf Einladung der Leiterin der Kostümabteilung Christine Haller hatten etwa 50 Freundinnen und Freunde des Theaters die Möglichkeit die Kostümabteilung in voller Aktion kennen zu lernen.
Nach der Begrüßung wurden vier Gruppen gebildet, die anschließend im Wechsel die Schneiderei, die Schumacherei, die Werkstatt der Hutmacherin, sowie den kürzlich umgebauten und modernisierten Fundus besichtigen konnten. Dabei gaben Mitarbeiter der entsprechenden Abteilungen Erklärungen zum Ablauf und beantworteten viele Fragen der Besucher. Nach fast zwei Stunden hatten alle Alles gesehen und waren sehr erstaunt wieviel Arbeit und Mühe notwendig sind um die von uns auf der Bühne bewunderten Kostüme zu erstellen.
Der Vorsitzende Bernd Krüger dankte den Beteiligten mit einem Präsent.
Die Fotos verdanken wir unserem Mitglied Andreas Hünnebeck.
B.Krüger

   

 Die Fotos stammen von Andreas Hünnebeck.

Matinee "Sphären-Klang und irdische Melodie - Zur Musik im romantischen Ballett La Sylphide" am 13. November 2016

 

Die Fotos stammen von Andreas Hünnebeck.

Mitgliederversammlung am 24. Oktober 2016

Auszug aus dem Bericht des Vorstandes

Liebe Theaterfreundinnen, liebe Theaterfreunde,
ich begrüße Sie ganz herzlich zur 44. Mitgliederversammlung der Gesellschaft der Freunde des Staatstheaters Karlsruhe.
Begrüßung der Ehrengäste u.a. Katrin Schütz Staatssekretärin im Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau und Generalsekretärin der CDU Baden Württemberg. Erster Bürgermeister der Stadt Karlsruhe Wolfram Jäger.
Was ist geschehen im vergangenen Jahr im und um das Theater. Im Zentrum standen in den letzten Monaten nicht so sehr künstlerische Angelegenheiten, sondern vielmehr der geballte Protest gegen die am 26.4. 2016 im Gemeinderat beschlossenen Sparvorschläge, die gesamte Karlsruher Kulturszene betreffend. Besonders beim Staatstheater sind existenzgefährdende Einsparungen geplant. So hat der Vorstand der Gesellschaft beschlossen alles für uns Mögliche zu unternehmen, um diese Drohung abzuwenden oder zumindest abzumildern. Zunächst ein offener Brief an den Gemeinderat und dann eine groß angelegte Unterschriftenaktion bei der online aber auch per Unterschrift abgestimmt werden konnte und noch werden kann. Wir haben inzwischen die Zahl von 11 000 Unterschriften überstiegen.
Das Angebot für unsere Mitglieder war wieder recht umfangreich und interessant. Neben den Probenbesuchen in allen Sparten des Hauses hatten wir in unserer Reihe TALK IM STUDIO - Gespräche mit Theaterschaffenden - interessante Gäste auf dem Roten Sofa: im Dezember 2015 Kammersänger Armin Kolarczyk ; im Februar Konzertmeister Stefan Skiba und Orchestervorstand Joachim Fleck; im Mai die Opernleitung mit Michael Fichtenholz und Dr.Achim Sieben; im Juni stellte sich das Opernstudio vor; im Juli der damals designierte Schauspieldirektor Axel Preuß mit dem scheidenden Schauspieldirektor und designierten Chefdramaturgen Jan Linders. Zuletzt im September eine wieder sehr schön und abwechslungsreich gestaltete Einführung in die neue Spielzeit.
Beim THEATERFEST herrschte am Stand der Theaterfreunde rege Betriebsamkeit und unsere Luftballons mit Logo waren überall gegenwärtig. Wir führten viele informative Gespräche und konnten über 20 neue Mitglieder begrüßen. Ich danke der Standbesatzung ganz herzlich für das Engagement: Katrin Lorbeer, Volker Kramer, Ingrid Zähringer, Lea Gräfenhahn, Ute Bühler, Frau Bayer und Bernd Krüger.
Die JUMUS unter der Leitung von Lea Gräfenhahn haben monatliche Treffen und Veranstaltungen.
Schülerinnen und Schüler des MARKGRAFEN GYMNASIUMS sind unter der Leitung von Markus Döhring ein fester Bestandteil unserer Jugendorganisation geworden. Vielen Dank beiden.
Leider mussten wir , mangels ausreichender Nachfrage, unsere geplante Flandernreise im vorigen Jahr stornieren. Da sich dieser Trend bereits angekündigt hatte, hat der Vorstand beschlossen die Reiseabteilung zu schließen. Viele, die schon mehrfach mit uns an besonderen Stätten unterwegs waren, haben dies sehr bedauert. Es waren besondere gemeinschaftliche Erlebnisse.
Nach langer Planung, fast 2 Jahre, und reiflicher Überlegung im Vorstand, sowie vielen Gesprächen mit Experten und der vollen Unterstützung seitens Frau Keuerleber und dem IT Chef des Hauses Marcel Niederhöfer haben wir beschlossen unser Mitgliedsausweissystem grundlegend umzustellen.
Jedes Mitglied bekommt zum Jahresende 2016 einmalig einen codierten Ausweis. Dieser ist gültig bis zum Austritt aus der Gesellschaft. Zu diesem Zeitpunkt erfolgt automatisch durch uns eine Entwertung des Ausweises.
Die Arbeit in der Geschäftsstelle hat deutlich zugenommen und ist von einer ehrenamtlich tätigen Person nicht zu schaffen. Deshalb freuen wir uns dass unser Webmaster Markus Streit sich bereit erklärt hat bei der Mitgliederbetreuung unseren Geschäftsführer Sven Steigerwald zu unterstützen.
Vor Ihnen liegt die druckfrische 2. Ausgabe der Jahresschrift der Gesellschaft DER MUSENGAUL. Die Redaktion hatte Katrin Lorbeer, die Gestaltung Danica Schlosser.
Bedanken möchte ich mich bei meinen Vorstandskollegen für die engagierte Mit- und Zusammenarbeit, bei Sven Steigerwald, der die meiste Arbeit leistet, unserem Webmaster Markus Streit, der die Webseite neu gestaltet hat und bei Brigitte Essmann, die die Reisen toll geplant und organisiert hat.
Ein besonderer Dank gilt dem Generalintendanten Peter Spuhler und allen Mitarbeitern für die ausgesprochen gute Zusammenarbeit zwischen Theater und seinem Förder-und Freundeskreis.
Der künstlerischen Betriebsdirektorin Monika Pichler sei Dank für das Programm im Anschluss an die Versammlung ausgesprochen.


Dr. Bernd Krüger
Vorsitzender

 

 

Die Fotos stammen von Andreas Hünnebeck.

Spielplanvorstellung für die Spielzeit 2016/2017 am 23. September 2016

     

Die Fotos stammen von Andreas Hünnebeck.

Theaterfest 17. September 2016 - Stand der Freunde

 

Die Fotos stammen von Andreas Hünnebeck.

Theaterfest 17. September 2016 - Rotes Sofa

   

Die Fotos stammen von Andreas Hünnebeck.

Talk mit dem neuen Schauspieldirektor Axel Preuss am 08.07.2016

 

Die Fotos stammen von Andreas Hünnebeck.

Konzertprobe mit Martin Grubinger am 18.06.2016

Die Fotos stammen von Andreas Hünnebeck.

Talk im Studio - Gespräch mit Ersten Konzertmeister Stephan Skiba und Orchestervorstand Joachim Fleck am 03. Februar 2016

Am 05. Februar 2016 erschien über unseren Talk im Studio vom 03. Februar 2016 in den Badischen Neuesten Nachrichten BNN folgender Artikel:
Ohne Pult-Tyrannen
"Talk im Studio" über die Badische Staatskapelle
Im Kleinen Haus hören sich die Musiker am besten
Rund um die Badische Staatskapelle drehte sich der jüngste "Talk im Studio", den die Gesellschaft der Freunde des Badischen Staatstheaters in unregelmäßigen Abständen veranstalten. Mit Stephan Skiba, dem Ersten Konzertmeister der Staatskapelle und Joachim Fleck, dem Stimmführer der Kontrabässe und Orchestervorstand, war das Podium namhaft besetzt. Bernd Krüger moderierte den Abend und überließ das Wort meist den beiden Musikern, welche direkt vom Jugendkonzert im Kleinen Haus kamen.
Im Kleinen Haus hören die Musiker einander besser als in vielen anderen Konzertsälen. Dies macht Auftritte angenehm, denn meist hören die Instrumentalisten allenfalls ihren direkten Nebenmann. Dadurch wird die Aufgabe der Stimmführer und besonders des ersten Konzertmeisters enorm wichtig, die nicht nur Blickkontakt untereinander halten müssen, sondern auch durch Körperhaltung und Gestik für die Einsätze der einzelnen Instrumentengluppen verantwortlich sind.
Stephan Skiba, der 1984 als Erster Konzertmeister nach Karlsruhe kam, übernahm oft auch solistische Aufgaben, z. B. 1991 den Solopart in Rudi Stephans Musik für Geige und Orchester unter der Leitung des ebenfalls anwesenden Peter Sommer. Joachim Fleck übernahm 1991 das erste Pult der Kontrabässe und hält als Sprecher des Orchestervorstands den Kontakt zur Theaterleitung, Auch in die bevorstehende Wahl des neuen Generalmusikdirektors ist der Vorstand beratend eingebunden. Darauf angesprochen, betonten beide, sich als Nachfolger Justin Browns einfach nur einen guten Musiker zu wünschen.
Gastdirigenten, so war zu hören, bringen oft einen neuen Stil in die Orchesterarbeit, der Routine verhindert und somit die Entwicklung fördert. Schwierigkeiten gebe es dabei selten, die Zusammenarbeit sei heute eher kollegial und die "Pult-Tyrannen" vergangener Zeiten weitgehend ausgestorben. Eingerahmt wurde der Abend durch zwei Sonaten für Violine und Gitarre von Niccolò Paganini, für die sich Stephan Skiba Martin Beddig -bekannt als Mitglied des Staatsopernchors -als Gitarristen an die Seite holte. Manfred Kraft

   

Die Fotos stammen von Andreas Hünnebeck.